FMT 2020:

"Alles Klar? ...inette!"

Ein geschichtsträchtiges Rohr...

Bei den Falkenseer Musiktagen 2020 wird sehr schnell klar, dass hier die Klarinette dieses Jahr den Ton angibt. Eine gute Gelegenheit, um dieses besondere Instrument in all seinen Facetten kennen zu lernen. Und zwar handelt es sich um ein geschichtsträchtiges Rohr: Die Klarinette hat ihre Wurzeln bereits im alten Ägypten und in der Antike. Damals noch unter dem Namen Chalumeau (französisch, sprich: Schalumo) bekannt, begannen deutsche Instrumentenbauer ab 1700 das Chalumeau weiterzuentwickeln.

Der Name des Instruments (italienisch clarinetto: „kleines Clarino“) wird darauf zurückgeführt, dass sie im hohen Register ähnlich klingt wie die hohe Clarin-Trompete, deren Funktion sie im 18. Jahrhundert  teilweise übernahm.

Die Klarinette gehört heute sicherlich zu den gesanglichsten Instrumenten. Wie gut sie die Gesangstimme zu imitieren weiß, können wir diesmal in einem direktem Vergleich erleben: das Eingangskonzert wird von vier herausragenden Vokalsolisten bestritten, zwei von ihnen sind gebürtig aus Falkensee: German Gents wird uns am Freitag in der Falkenhagener Kirche mit einer großen Bandbreite an A-Capella Repertoire überraschen.

Nur wenige Instrumente sind in so vielen Musikstilen zu Hause wie die Klarinette. Das lebhafte Holzblasinstrument fühlt sich im Jazz ebenso wohl wie in klassischen Ensembles und kleinen Combos.

Grund hierfür ist ihr einzigartiger flexibler Klang. Professionelle Klarinettisten entlocken dem Instrument warme tiefe Klänge und schneidende obertonreiche Höhen. Dynamische Läufe mit schnellen Tempowechseln inspirieren dabei seit jeher junge und alte Zuhörer.

Die Dynamik (=Lautstärke) geht von praktisch unhörbar bis hin zu sehr laut - kein anderes Blasinstrument kann leiser einsetzen und dennoch geht die Klarinette in der lautesten Bigband nicht unter. Nur Saxophon und Blechbläser können noch weiter "aufdrehen".

Keinem geringeren als dem legendären Jazz-Klarinettisten Benny Goodman geben wir am Samstag im Rathaussaal die Ehre. In einer revueartigen Mischung aus Lesung, Musik, Szenen und Songs erzählt das Jazz-Trio SWINGIN' WORDS die wahre Story des "King of Swing", dabei erklingen all seinen großen Hits, gespielt von Ákos Hoffmann an der Klarinette und Nikolai Juretzka am Piano. Mit von der Partie ist Schauspielerin Antje Birnbaum. 

Am Sonntag Nachmittag erleben wir die Klarinette dann „klassisch“. Der Klarinettist des Konzerthausorchesters Norbert Möller präsentiert die Klarinetten-Klasse des Musikgymnasiums Carl-Philip Emanuel Bach Berlin. Bereits die Kleinen (11 bzw. 12 Jahre alt) bringen ein beachtliches Niveau mit, einige von Ihnen waren Bundespreisträger bei "Jugend musiziert". Lassen Sie sich von der Begeisterung der Jugend für die Klassik anstecken!

Für Gaumengenuss sorgen in der Pause Kaffee und Kuchen.

Das zweite Wochenende startet mit Klezmer-Musik, gespielt von Harry's Freilach in der Falkenhagener Kirche.

Ein Klezmer ist ein Musiker, der sein Instrument wie die menschliche Stimme singen, grumbeln und lachen lassen kann. Um dieses extreme Vibrato bis zum "Jaulen", "Weinen" oder "Schluchzen" und Glissando möglich zu machen, benutzen viele Musiker im Klezmer und der orientalischen Musik das einfache Albert-System ("simple System"), ein anderes System als die klassische Klarinette.

Ein mit deutschem Klarinettenstil aufgewachsener Zuhörer würde diese Instrumente allein vom Klang her überhaupt nicht als Klarinette erkennen. Umgekehrt gilt das natürlich auch.

Am Samstag schließlich gerät alles aus den Fugen: in ihrem humorvollen Programm Präludien und Un-Fugen präsentiert das Bremer Klarinettenquartett im Rathaussaal Barockes und Klassisches, Tango und Swing, kuriose Klänge und seltsame Lyrik und sorgen so für ein unterhaltsames musikalisches Wechselbad. 

Den großen Abschluss macht der Meister Beethoven, dessen 250. Geburtstag wir 2020 feiern.

Unter dem Titel "Was Sie schon immer über Beethoven wissen wollten..." spielen

Isabelle Engelmann und ihre zwei Gäste, der Klarinettist Horia Dumitrache und die Cellistin Gabriella Strümpel u.a. Beethovens Gassenhauertrio und gehen den meistgestellten Fragen über den Altmeister nach wie: Wer war eigentlich Elise? Hat Beethoven die Mondscheinsonate wirklich im Mondschein geschrieben etc.

 

Also auf nach dem Motto:

,,Alles Klar? ...inette!“

 

 

Schirmherr: Heiko Müller, Bürgermeister von Falkensee

 

Eintrittspreise. Normal 12,--EUR, ermäßigt 10,--EUR, Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Kartenvorverkauf: 24.02.2020

Bürgeramt, Poststr.31, Telefon: 03322/281 315

Evangelisches Pfarramt, Freimuthstraße 28, Telefon: 03322/21 55 31

Veranstalter: Evangelische Kirchengemeinde Falkensee-Falkenhagen vertreten durch

Herrn Pfarrer Olaf Schmidt - Freimuthstraße 28, 14612 Falkensee, Telefon: 03322/21 55 31, E-Mail: kgm.ffh@live.de
 

Künstlerische Leitung, Organisation: Isabelle Engelmann - Telefon: 030/8182 19 75,

E-Mail: i.engelmann@falkenseer-musiktage.de

Presse: Isabelle Engelmann

© 2016 by Engelmann. Proudly created with Wix.com